Umgedrehtes Klassenzimmer

Flipped Classroom

Die Idee hinter Flipped Classroom

Im klassischen Unterricht, wie ihn die Schülerinnen und Schüler gewohnt sind, findet das Lernen in der Schulstunde statt, bzw. die Theorie wird in der Lektion erklärt und dann werden die Aufgaben zu Hause gelöst, vertieft und gefestigt. Je nach LehrerIn findet die Wissensvermittlung oft im Frontalunterricht statt. Im Flipped Classroom findet die Vorbereitung zu Hause statt und die Aufgaben werden dann gemeinsam im Unterricht gelöst. Der Input zu Hause wird oft in Form eines Erklärvideos gegeben.

Schulischer Hintergrund

Ich habe festgestellt, dass z.B. in meinen Chemielektionen die Unterrichtszeit von 45 Minuten für einen «klassischen» Unterricht oft nicht ausreicht: Die SchülerInnen verlassen mein Klassenzimmer und gehen mit mir zusammen in den Chemieraum. Dort gibt es einen theoretischen Teil und dann das praktische Experimentieren: Versuchsaufbau lesen und verstehen, Material aus den Schränken holen, das Experiment aufbauen, durchführen, auswerten und dokumentieren. Und jetzt ist es schon wieder Zeit zum Aufräumen. Diese Situation ist für mich und meine SchülerInnen unbefriedigend. Deshalb habe ich mich auf einen Selbstversuch Flipped-Classroom eingelassen.

Flipped Classroom – Ein Selbstversuch

> Weiterlesen auf Linkedin